COMMERCIAL WORK (CRAFT: DIRECTION)

Voices - Zauberberg Productions GmbH. - Social Project JPEG
Voices - Zauberberg Productions GmbH. - Social Project MP4 1m:00s

Voices - Social Project
Zauberberg Productions GmbH.

Share:
Voices - Social Project - Zauberberg Productions GmbH.

Top 10

Title of Piece: Voices
Brand: Social Project
Production Company: Zauberberg Productions GmbH.
Director(s): Björn Rühmann
Producer(s): Nasibe Kocas
Agency: None
Client: Social Project
Director of Photography: Kolja Brandt
Production Design: Fabienne Van de Koolvijk
Editor: Felix Drawe
Script: Matthew Branning
Visual Effects: Stathis Nafpliotis
Costume Design: Angelika Götz
Music Composer: California Music || Kristian Nord
Sound Design: California Music || Malte Hagemeister
Short Synopsis: Black Lives Matter, Me-too und Nachwirkungen der Wirtschaftskrise- Themen, die Sozialkritik, das Hinterfragen von aktuellen Strukturen und der amerikanischen Politik auslösen.
Diesen sensiblen Sachverhalten widmen sich der Regisseur Björn Rühmann und der amerikanische Kreative Matthew Branning in einem selbst iniziierten Kurzfilm, der parteilos zur Wahl 2020 in den Vereinigten Staaten aufruft.
Eindrucksvoll und intensiv schildert der Kurzfilm soziale Widersprüchlichkeiten, die nicht von den Opfern selbst kommentiert werden. Die Stimmen der Hauptfiguren sind ein entscheidendes Element der Narrative.
Beispielsweise spricht eine junge, angsterfüllte Frau, die sich inmitten einer Schießerei befindet, mit einer Männerstimme über das Second Amendment und dessen Beitrag zum Stellenwert des amerikanischen Staates.
In einem Auto nächtigt eine obdachlose Frau mit ihrer Tochter, wobei sie mit einer Männerstimme über steigende Aktienkurse und das Prosperieren des Wirtschaft spricht.
Dieses Paradox macht den Kurzfilm in Kombination mit den emotionalen und intensiven Szenen eindrucksvoll und regt den Zuschauer zum Nachdenken an.
Das verschenken der Stimmen jener Hauptfiguren korrespondiert mit dem Aufruf des Filmes, der davor warnt jemand anderes bei den Wahlen für sich sprechen zu lassen.

English Version
Black Lives Matter, Me-too and the aftermath of the economic crisis- topics that trigger social criticism, the questioning of current structures and American politics.
Director Björn Rühmann and American creative Matthew Branning address these sensitive issues in a self-initiated short film that calls for a non-partisan vote in the 2020 election in the United States.
The short film intensely and impressively depicts social contradictions that are not commented on by the victims themselves. The voices of the main characters are a crucial element of the narrative.
For example, a young, angst-ridden woman, in the midst of a shooting, speaks in a male voice about the Second Amendment and its contribution to the greatness of the United States.
A homeless woman sleeps with her daughter in a car talking to a male voice about rising stock prices and the prosperity of the economy.
This paradox, combined with the emotional and intense scenes, make the short film striking and animates the viewer think about these sensible issues.
The main characters voice-overs correspond with the call of the film: “If you don’t speak on November 3, someone else will”.
Extra Credit 1: Executive Producer: Andrea Roman-Perse